Datenbank der im Sklavenhandel involvierten Schweizer



Hoffmann Johann Jakob


Johann Jakob Hoffmann, ursprünglich Sekretär von Isaak Faesch, handelte zusammen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber, danach mit dessen Neffen Johann Rudolf Faesch mit Sklavereiprodukten wie Zucker, Kaffee, Tabak, Kakao, Silber und Gold. Er ist der einzige Schweizer, dessen Beteiligung am Handel mit Sklaven schriftlich belegt ist. Er kaufte die Sklaven auf St. Christopher in der Karibik direkt vom Schiff und verkaufte sie mit Gewinn auf dem südamerikanischen Festland, in diesem Fall nach Venezuela, weiter. Davon zeugt beispielsweise eine Brief, den Hoffmann an einen Geschäftspartner schrieb: „ Bitte kaufen Sie auf meine Rechnung etwa 30-35 Köpfe Sklaven im Alter von 15-16 Jahren. Bezahlen Sie aber nicht mehr als 70-75 Peseten pro Stück...Damit dieser Handel vorteilhaft für mich wird, kann ich zwei Drittel Mädchen und ein Drittel Buben annehmen - unter der Bedingung, dass sie sorgfältig ausgesucht werden, frei von Gebrechen und ,Gesichten’ sind.“ (Debrunner 1993:97). 1742 kehrte er nach Europa zurück, wo sich seine Spur verlor.


Zeitraum: 18. Jahrhundert

Woher: Basel BS | Basel Stadt (BS)

Wo und wie tätig: Aruba, Bonaire, Curaçao, Karibik, Handel Sklavenhalter

Als was tätig: Kolonialwarenhändler, Sklavenhändler

Quellen:
Debrunner Hans Werner, Basel und der Sklavenhandel, Basler Stadtbuch 1993, S. 95-101.

David Thomas / Etemad Bouda / Schaufelbuehl Janick Marina, Schwarze Geschäfte. Die Beteiligung von Schweizern an Sklaverei und Sklavenhandel im 18. und 19. Jahrhundert, Zürich 2005, S. 81-82.


Zurück zur Übersicht