Datenbank der im Sklavenhandel involvierten Schweizer



Kiburg Jean-Ulrich


Jean-Ulrich Kiburg kam mit dem Regiment de Meuron ans Kap. Aufgestiegen zum Kapitänleutnant kommandierte er von 1791-93 im Dienst der Niederländer Truppen gegen „eingeborene Aufständische“ auf Ceylon. Danach kaufte er eine Farm namens „Hottentot's Holland“ am Kap. 1800 besass er Vieh, Pferde, 1 Knecht und 2 Sklavinnen sowie 18 Sklaven.


Zeitraum: 1762 - 1815

Woher: Basel BS | Basel Stadt (BS)

Wo und wie tätig: Kap der Guten Hoffnung (Südafrika), Afrika, Kolonialdienst Sklavenhalter

Als was tätig: Kolonialbeamter, Plantagenbesitzer, Sklavenhalter

Quellen:
Fässler Hans, Reise in Schwarz-Weiss. Schweizer Ortstermine in Sachen Sklaverei, Zürich 2005, S. 163.

Linder Adolphe, The Swiss at the Cape of Good Hope, 1652-1971, Basler Afrika Bibliographien, Basel 1997, S. 185-189.


Zurück zur Übersicht