Datenbank der im Sklavenhandel involvierten Schweizer



Picot & Fazy (Firma): Fazy Jean Samuel


Jean Samuel Fazy war Teilhaber der Firma „Picot & Fazy“, zu der neben Geldgeschäften und Handel auch eine Indienne-Fabrik gehörte. Die Firma spekulierte auch mit Aktien im Dreieckshandel: Sie gewährte 12'000 französische Pfund für eine Expedition mit 564 schwarzen Sklaven, von denen beinahe die Hälfte während der Überquerung des Atlantiks ums Leben kam.


Zeitraum: 1765 - 1843

Woher: Genf GE | Genf (GE)

Wo und wie tätig: Lyon (Frankreich), Frankreich, Bank- und Kreditgeschäfte Handel Indienneure

Als was tätig: Aktionäre im Dreieckshandel, Bank- und Kreditgeschäfte, Händler, Indienneure

Quellen:
David Thomas / Etemad Bouda / Schaufelbuehl Janick Marina, Schwarze Geschäfte. Die Beteiligung von Schweizern an Sklaverei und Sklavenhandel im 18. und 19. Jahrhundert, Zürich 2005, S. 30.

Historisches Lexikon der Schweiz: www.hls-dhs-dss.ch


Zurück zur Übersicht