Datenbank der im Sklavenhandel involvierten Schweizer



Zeerleder Ludwig


Seine um 1750 gegründete Bank „Ludwig Zeerleder“ besass Aktien der „Französischen Westindien-Kompanie“. Nach seinem Tod wurde die Bank von seinem ältesten Sohn Louis weitergeführt und auch danach in der Familie weitergegeben, bis sie 1916 von der Berner Handelsbank übernommen wurde.


Zeitraum: 1727 - 1792

Woher: Bern BE | Bern (BE)

Wo und wie tätig: Bern BE, Schweiz, Bank- und Kreditgeschäfte

Als was tätig: Aktionär im Dreieckshandel, Bank- und Kreditgeschäfte

Quellen:
David Thomas / Etemad Bouda / Schaufelbuehl Janick Marina, Schwarze Geschäfte. Die Beteiligung von Schweizern an Sklaverei und Sklavenhandel im 18. und 19. Jahrhundert, Zürich 2005, S. 30.

Fässler Hans, Reise in Schwarz-Weiss. Schweizer Ortstermine in Sachen Sklaverei, Zürich 2005, S. 119, S. 166, S. 174.


Zurück zur Übersicht