Liste der im Sklavenhandel involvierten Schweizer

Details des Datensatzes: << Vorheriger   Nächster >>

   Marcuard & Cie. (Firma): Marcuard Johann Rudolf (Jean Rodolphe)
   18. Jahrhundert
   Bern BE
   Bern (BE)
   Bern BE
   Bank- und Kreditgeschäfte, Kolonialwarenhändler
   Schweiz
   Bank- und Kreditgeschäfte
Handel
   Johann Rudolf Marcuard stammte ursprünglich aus Payerne und gründete in Bern die Firma „Marcuard & Morel“, welche zunächst einerseits mit importiertem arabischen Gummi und Indigo, als auch mit selbst produzierten Indiennes handelte. Die Firma wandte sich immer stärker dem Bankenwesen zu und wurde 1750 zur Bank „Marcuard & Cie.“ (1750-1775). Später umbenannt in „Marcuard, Beuther & Cie.“ (1775-1825) wurde sie zu einem wichtigen Bankhaus, welches bis 1919 bestand und dann von der „Schweizerischen Kreditanstalt“ (SKA) übernommen wurde. Sie spekulierte mit Aktien der französischen „Compagnie des Indes“, welche zwischen 1719-56 in etwa 130 Expeditionen mehr als 45'000 Sklaven aus Afrika deportierte. Die Bank war mit Transaktionen bei mindestens 137 Aktien beteiligt.
   David Thomas / Etemad Bouda / Schaufelbuehl Janick Marina, Schwarze Geschäfte. Die Beteiligung von Schweizern an Sklaverei und Sklavenhandel im 18. und 19. Jahrhundert, Zürich 2005, S. 30.
   Fässler Hans, Reise in Schwarz-Weiss. Schweizer Ortstermine in Sachen Sklaverei, Zürich 2005, S. 174.
   Herbert Lüthy, Necker et la Compagnie des Indes. In: Annales. Economies, Sociétés, Civilisations 1960, No.5. S. 852-881
   Schaufelberger Albert. Die Geschichte des bernischen Bankwesens. Thun 1948, S.12.
   


 





Copyright 2012 - 2019: cooperaxion.org | cooperaxion.ch | Database design: webtek.ch | Database interface: dadabik.org

Done!