Liste der im Sklavenhandel involvierten Schweizer

Details des Datensatzes: << Vorheriger   Nächster >>

 
   Ammann (Firma): Amman Johann Jac
   1748 - 1779 (Firma)
   Schaffhausen SH
   Übrige Schweiz
   Schaffhausen SH
   Kolonialwarenhändler
   Schweiz
   Handel
   Die wichtigsten Handelswaren von 1748-79 des Hauses „Amman“ waren: 1. Indigo (57,1%) (aus Saint-Domingue, Brasilien, South Carolina, bezogen von französischen Häfen, unter anderem durch die Firma „Pelloutier & Cie.“ in Nantes), 2. Baumwolle (8%) (aus niederländischen Häfen; aus Berbice / Surinam und weiteren französischen und niederländischen Kolonien), 3. Zucker (4,8%) (aus Amsterdam), 4. Kaffee (4,3%) (aus Saint-Domingue, Martinique, französischen Häfen, unter anderem von Jean Georges Streckeisen in Bordeaux), 9. Tabak (1,4%), 24. Farbholz (0,3%), darunter Brasilholz aus Pernambuco.
Während der Vater Johann Jacob fast ausschliesslich Warenhandel betrieb, wandelte sich das Geschäft des Sohnes immer mehr dem Geldhandel zu.
   Engel Alexander, Der Warenverkauf des Handelshauses Amman in Schaffhausen 1748-1779. Methoden und Entwicklungslinien, Göttingen 2000.
   Engel Alexander, Zwischen Produktion und Konsum. Der Kaffeehandel des Schaffhauser Handelshauses Amman 1748-1780, in: Rossfeld Roman (Hg.), Genuss und Nüchternheit. Geschichte des Kaffees in der Schweiz vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Baden 2002, S. 40-63.
   
   
   
   


 





Copyright 2012 - 2018: cooperaxion.org | Database design: webtek.ch | Database interface: dadabik.org

Done!