Liste der im Sklavenhandel involvierten Schweizer

Details des Datensatzes: << Vorheriger   Nächster >>

 
   D'Illens Jean-Louis
   1749-1819
   Lausanne
   Waadt (VD)
   Marseille (Frankreich)
   Financier, Reeder von Sklavenschiffen
   Frankreich
   Bank- und Kreditgeschäfte
Handel
   Die Familie D’Illens war seit 1580 in Lausanne ansässig und hauptsächlich in der Verwaltung tätig. Auf des Suche nach Reichtum wanderte Jean-Louis D'Illens 1770 nach Marseilles aus. Zunächst investierte er hauptsächlich in Handelsexpeditionen der Familie Solier nach Indien, La Réunion und Mozambique. Dabei erzielte er jeweils Gewinne von 5-25%. Gemeinsam mit Jacob van Berchem gründete er die Firma „D'Illens, Van Berchem & Cie.“ in Marseille, welche Sklavenexpeditionen durchführte. Später übernahm D’Illens Neffe Augustin Roguin Anteile und die Firma wurde in „D’Illens, van Berchem, Roguin et Cie.“ umbenannt. Insgesamt wurden von 1790-1797 mindestens vier Sklavenexpeditionen durchgeführt. Dabei wurden über 2’000 Sklaven nach Amerika verschleppt. 1797 wurde die Firma aufgelöst und D’Illens wandte sich anderen Geschäften zu.
   David Thomas / Etemad Bouda / Schaufelbuehl Janick Marina, Schwarze Geschäfte. Die Beteiligung von Schweizern an Sklaverei und Sklavenhandel im 18. und 19. Jahrhundert, Zürich 2005, S. 27.
   Olivier Pavillon, D’Illens, Van Berchem et Roguin et Cie.: Un commerce maritime marseillais à capitaux vaudois à la fin di XVIIIe siècle. In: Revue historique vaudoise 2004, no. 112. S. 123-146.
   
   
   


 





Copyright 2012 - 2019: cooperaxion.org | Database design: webtek.ch | Database interface: dadabik.org

Done!